Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 25 Minute
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.666,72
    -184,51 (-0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     
  • S&P 500

    4.981,80
    +6,29 (+0,13%)
     

POLITIK/Nach Wahl: Taiwan und Nauru brechen Beziehungen ab - Wechsel zu China

TAIPEH/PEKING (dpa-AFX) -Kurz nach der Wahl in Taiwan haben der ostasiatische Inselstaat und die kleine Pazifikinsel Nauru ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Die Ankündigung am Montag in Taipeh folgte als Reaktion auf die Mitteilung Naurus, das sogenannte Ein-China-Prinzip und Peking statt Taiwan anzuerkennen. Taiwan werde deswegen umgehend seine Zusammenarbeit abbrechen. "Wir verlangen, dass Nauru sofort seine Botschaft in Taiwan schließt", sagte Vize-Außenminister Tien Chung-kwang in Taipeh.

Nauru gehört zu den kleinsten Ländern der Welt. Die Insel mit 11 500 Einwohnern liegt etwa 5600 Kilometer südöstlich von Taiwan. Die chinesische Regierung begrüßte Naurus Umdenken. Die Entscheidung zeige, "dass das Ein-China-Prinzip dem Willen des Volkes und dem Trend der Zeit entspricht", hieß es aus dem Außenministerium in Peking.

Taiwans Vize-Außenminister Tien sagte derweil, China habe Politiker der Pazifikinsel zu dem diplomatischen Wechsel verleitet, indem Peking wirtschaftliche Unterstützung angeboten habe. Taipeh sieht in dem Manöver auch einen Angriff auf die Demokratie Taiwans. Erst am Samstag hatten die Menschen in der Inselrepublik mit mehr als 23 Millionen Einwohnern den Vizepräsidenten William Lai von der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) zum künftigen Präsidenten gewählt. Im Parlament verlor die Partei die absolute Mehrheit.

Lai und die Fortschrittspartei sind Peking ein Dorn im Auge, da sie für eine Unabhängigkeit Taiwans stehen. Mittlerweile stellt die Partei zum dritten Mal den Präsidenten - ein Rekord seit 1996. China zählt die Insel zu seinem Gebiet, obwohl diese seit Jahrzehnten eine unabhängige und demokratisch gewählte Regierung hat. Deshalb kommt es regelmäßig zu Spannungen in der Meerenge zwischen der Großmacht und der Insel. Unter Lais Vorgängerin Tsai Ing-wen verlor Taiwan seit 2016 zehn Verbündete Staaten, die stattdessen mit China ihre diplomatischen Beziehungen aufbauten.

Nach dem Abbruch mit Nauru wird Taiwan nunmehr noch von zwölf Staaten, darunter der Vatikan, als souveränes Land anerkannt. Nauru hatte im Juli 2002 seine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan schon einmal abgebrochen. 2005 entschied sich die Insel jedoch wieder um, nachdem China seine Versprechungen, das Land zu unterstützen, nicht eingehalten hatte.