Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.083,70
    +81,68 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,48
    +37,34 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -13,90 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0714
    +0,0005 (+0,0429%)
     
  • BTC-EUR

    61.720,84
    -152,45 (-0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,97
    -0,19 (-0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    78,79
    +0,34 (+0,43%)
     
  • MDAX

    25.647,39
    -72,04 (-0,28%)
     
  • TecDAX

    3.365,73
    +12,47 (+0,37%)
     
  • SDAX

    14.426,17
    +59,11 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.159,42
    +12,56 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    7.535,13
    +31,86 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

POLITIK/Macron: Tür für Ausbildung ukrainischer Piloten in Kampfjets offen

PARIS (dpa-AFX) -Nach dem Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Paris hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron die Ausbildung ukrainischer Piloten für Kampfjets in Aussicht gestellt. "Wir haben die Tür geöffnet, um ukrainische Piloten auszubilden", sagte Macron am Dienstagabend im französischen Sender TF1. "Die Ausbildungen können ab jetzt losgehen."

Mehrere europäische Länder seien zu dem Schluss gekommen, dass es nun notwendig sei, mit der Schulung zu beginnen, sagte Macron. Auf die Frage, ob Frankreich auch Kampfjets liefern werde, antwortete er: "Nein, ich habe nicht von Flugzeugen gesprochen."

Der ukrainische Präsident Selenskyj war nach seinem Deutschland-Besuch am Sonntag überraschend weiter nach Paris gereist. Gut drei Stunden hatte er sich dort mit Macron zu einem Arbeitsabendessen getroffen und über den russischen Angriffskrieg gegen sein Land gesprochen.

Macron sagte im Interview, man werde der Ukraine weitere Munition und weiteres Material liefern. Außerdem wolle man bei der Ausbildung der Truppen helfen und Kanonen und Fahrzeuge reparieren. Aus seinem Palast hatte es nach dem Treffen der beiden Präsidenten bereits geheißen, Frankreich werde der Ukraine neuere Systeme für die Luftabwehr und weitere gepanzerte Fahrzeuge zur Verfügung stellen.