Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.785,50
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    48.107,78
    -3.921,68 (-7,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

POLITIK: Ärger um geleakte SMS im französisch-australischen U-Boot-Streit

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Im U-Boot-Streit zwischen Frankreich und Australien hat die Veröffentlichung einer mutmaßlich von Präsident Emmanuel Macron an Australiens Premier Scott Morrison geschickten SMS für neuen Ärger gesorgt. Die SMS eines Staatschefs an einen Regierungschef zu veröffentlichen sei eine "unelegante und inakzeptable Methode, um es höflich auszudrücken", hieß es am Dienstag aus dem Umfeld Macrons. "Das entspricht nicht dem Niveau eines Regierungschefs." Bei dem Leak handele es sich um einen "letzten verzweifelten Versuch" Morrisons, seine Ehre zu retten.

Australische Medien hatten zuvor eine SMS veröffentlicht, in der Macron Morrison angeblich fragt, ob er "gute oder schlechte Nachrichten" bezüglich der gemeinsamen U-Boot-Ambitionen erwarten solle. Die Nachricht, deren Echtheit Macrons Umfeld nicht kommentieren wollte, soll der Präsident im September verschickt haben. Zwei Tage später verkündeten die USA, Großbritannien und Australien ihr neues Sicherheitsbündnis für den Südpazifik, was einen milliardenschweren U-Boot-Deal Frankreichs mit Australien platzen ließ. Paris reagierte äußerst erzürnt, kritisierte fehlende Absprachen und bezichtigte Morrison zuletzt der Lüge.

In australische Medien wurde gemutmaßt, Canberra wolle mit der geleakten SMS belegen, dass Frankreich schon vorab über ein mögliches Platzen des Deals Bescheid wusste. Macrons Umfeld hielt dagegen: "Wir wussten es nicht. Die Australier haben uns verraten." Die SMS zeige gerade, dass Paris nicht auf dem Laufenden gewesen sei. US-Präsident Joe Biden habe sich für das ungeschickte Vorgehen entschuldigt, hieß es. Keinerlei Reue komme dagegen aus Australien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.