Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    13.356,88
    +238,75 (+1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.591,46
    +58,29 (+1,65%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.837,50
    +7,20 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0585
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    20.197,29
    -170,27 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    466,59
    +12,69 (+2,80%)
     
  • Öl (Brent)

    107,85
    +0,23 (+0,21%)
     
  • MDAX

    27.464,98
    +512,94 (+1,90%)
     
  • TecDAX

    2.972,81
    +53,49 (+1,83%)
     
  • SDAX

    12.448,12
    +272,26 (+2,24%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.277,22
    +68,41 (+0,95%)
     
  • CAC 40

    6.149,48
    +76,13 (+1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Polens Regierungschef sähe Putin gern aus Kreml entfernt

WARSCHAU (dpa-AFX) - Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki sähe Russland Präsidenten Wladimir Putin gern aus dem Kreml entfernt. Sollten Europa und die freie Welt den Ukraine-Krieg verlieren, werde man immer von Putin bedroht und erpresst werden, sagte Morawiecki am Dienstag dem britischen Sender Sky News am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. "Wir möchten natürlich, dass er vollständig von der Macht entfernt wird. Aber er repräsentiert eine brutale Macht, und Russland ist eine Supermacht."

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich bei ihrem Gipfel in der Nacht auf einen weitgehenden Verzicht auf Öl aus Russland geeinigt. Auf Druck insbesondere von Ungarn soll es jedoch Ausnahmen geben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.