Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.419,96
    -2.502,97 (-3,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Polens Präsident stoppt Gesetz zur 'Pille danach' per Veto

WARSCHAU (dpa-AFX) -Polens Präsident Andrzej Duda hat sein Veto gegen ein Gesetz eingelegt, das den Zugang zur "Pille danach" erleichtern soll. Grund für die Entscheidung sei "der Wille, die verfassungsgemäßen Rechte und den Gesundheitsschutz von Kindern zu achten", teilte die Präsidialverwaltung in Warschau am Freitag mit.

Die von beiden Kammern des Parlaments mit den Stimmen der proeuropäischen Regierungsmehrheit verabschiedete Novelle des Pharmaziegesetzes sah vor, dass künftig Frauen und Mädchen ab einem Alter von 15 Jahren die "Pille danach" ohne Rezept erhalten können.

Duda stammt aus den Reihen der nationalkonservativen früheren Regierungspartei PiS. In der Begründung für seine Entscheidung hieß es, der Präsident habe "keine rechtlichen Lösungen akzeptieren können, die Kindern unter 18 Jahren den Zugang zu Arzneimitteln zur Empfängnisverhütung ohne ärztliche Aufsicht und ohne Rücksicht auf die Rolle und Verantwortung der Eltern ermöglichen".

Polens Regierungschef Donald Tusk kommentierte die Entscheidung Dudas auf der Plattform X (vormals Twitter). "Der Präsident hat die Gelegenheit nicht genutzt, um sich auf die Seite der Frauen zu stellen", schrieb Tusk. Nun werde die Regierung Plan B umsetzen.

Was das bedeutet, hat zuvor Gesundheitsministerin Izabela Leszczyna erläutert. Sie kündigte an, im Falle eines Vetos werde die Regierung die entsprechenden Regelungen per Verordnung umsetzen. Die Vorschriften für Apotheker würden geändert. "Die Tablette wird ab dem 1. Mai erhältlich sein", erklärte die Ministerin.