Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    15.269,23
    +73,26 (+0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.005,01
    +28,60 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.785,10
    -8,00 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,2057
    +0,0017 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    44.814,00
    -1.501,30 (-3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.255,11
    -7,85 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    60,99
    -0,36 (-0,59%)
     
  • MDAX

    32.734,19
    +188,43 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.510,85
    +30,16 (+0,87%)
     
  • SDAX

    15.933,83
    +202,73 (+1,29%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.898,65
    +3,36 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.252,97
    +42,42 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     

Polen bestreitet Störaktionen seiner Marine gegen Nord Stream 2

·Lesedauer: 2 Min.

WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX)- Polen hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach die Marine des Landes die Verlegung der Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2 mit Provokationen behindere. Zwar sei am 29. März ein Schiff der Marine auf offener See seiner "gesetzlichen Aufgabe" in der Nähe des Pipelinebaus nachgegangen, teilte das Verteidigungsministerium in Warschau am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mir. Dabei sei aber der Sicherheitsabstand eingehalten worden und alles korrekt abgelaufen. Auch absolvierten Flugzeuge der polnischen Marine regelmäßig Patrouillenflüge über der Ostsee. Diese seien aber im Einklang mit den internationalen Bestimmungen und hätten nicht die Absicht, sich in die Aktionen ziviler Stellen einzumischen.

Zuvor hatte der Leiter einer russischen Niederlassung der Nord Stream 2 AG hat die gezielte Störung der Bauarbeiten durch zivile und militärische Schiffe beklagt. "Die Rede ist von klar geplanten und vorbereiteten Provokationen durch den Einsatz sowohl von Fischerei- als auch von militärischen Schiffen, von U-Booten und Flugzeugen mit dem Ziel, die Umsetzung eines Wirtschaftsprojekts zu behindern", sagte Andrej Minin, Leiter Nord-Stream-Niederlassung im Leningrader Gebiet der Agentur Tass. "Das ist möglicherweise ein erster und beispielloser Fall dieser Art in der Geschichte." Am 28. März etwa sei weniger als eine Meile vom Rohrverlegeschiff "Fortuna" entfernt ein nicht gekennzeichnetes U-Boot aufgetaucht. Einen Tag später habe ein Kriegsschiff der polnischen Marine nahe der "Fortuna" ein Manöver durchgeführt.

Die Pipeline Nord Stream 2 wird durch die Ostsee gebaut und soll Erdgas von Russland nach Deutschland transportieren - unter Umgehung von Transitländern wie Polen und der Ukraine. Die Regierung in Warschau ist seit Langem gegen dieses Projekt. Sie befürchtet, dass Russland damit die Abhängigkeit Europas von seinen Gaslieferungen erhöhen und die bisherigen Transitländer unter Druck setzen könnte.

Auch die USA sind aus ähnlichen Gründen gegen den Bau und drohen mit weiteren Sanktionen gegen die Pipeline, um eine Fertigstellung zu verhindern. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte dagegen am Donnerstag im russischen Staatsfernsehen, man werde niemand Öl und Gas als politisches Druckmittel gegen Europa einsetzen.