Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.728,93
    -110,63 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,76
    -44,11 (-3,11%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Polen und Balten fordern: Wagner-Kämpfer sollen Belarus verlassen

WARSCHAU (dpa-AFX) -Polen und die Baltenstaaten Litauen, Lettland und Estland haben den sofortigen Abzug russischer Wagner-Söldner aus Belarus verlangt. "Wir rufen das belarussische Regime auf, die Wagner-Gruppe aus dem belarussischen Hoheitsgebiet zu entfernen sowie alle illegalen Migranten aus dem Grenzgebiet abzuziehen und in ihre Heimatländer zurückzubringen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Innenminister der vier Länder am Montag nach einem Treffen in Warschau. Im Falle eines bewaffneten Zwischenfalls an der Grenze oder eines starken Schubs von Migranten werde man in einer konzertierten Aktion alle Grenzübergänge zu Belarus schließen.

Nach einem gescheiterten Aufstand der Wagner-Armee gegen Moskaus Militärführung im Juni hatten viele Kämpfer auf Einladung des Machthabers Alexander Lukaschenko Quartiere in Belarus bezogen. Söldnerchef Jewgeni Prigoschin kam nach russischen Behördenangaben kürzlich bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

Mit der Anwesenheit der Wagner-Söldner in Belarus ist die Nervosität bei den angrenzenden EU- und Nato-Ländern noch gewachsen. Im vergangenen Jahr hatte Warschau die Landabschnitte seiner 418 Kilometer langen Grenze zu Belarus mit einem 5,5 Meter hohen Zaun gesichert. Genau wie Litauen und Lettland beschuldigt Polen Lukaschenko, in organisierter Form Migranten an die EU-Außengrenze zu bringen, um Druck auf den Westen auszuüben.

Polens Innenminister Mariusz Kaminski drohte, sein Land werde im Falle weiterer Provokationen alle Grenzübergänge zu Belarus schließen. Litauen plant nach Angaben von Innenministerin Agne Bilotaite, zwei weitere seiner insgesamt sechs Grenzübergänge zu Belarus vorübergehend dicht zu machen. Es werde sich um die Kontrollpunkte Lavoriskes und Raigardas handeln, sagte die Ministerin litauischen Medienberichten zufolge in Warschau. Einen Zeitpunkt nannte sie nicht. Das baltische Land hatte zuvor bereits am 18. August zwei Grenzübergänge geschlossen.