Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    17.449,92
    +26,69 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.865,97
    +1,68 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.047,90
    +9,00 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0861
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    51.895,36
    +4.664,21 (+9,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,61
    +0,03 (+0,04%)
     
  • MDAX

    25.761,80
    -23,99 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.394,65
    -6,03 (-0,18%)
     
  • SDAX

    13.741,16
    +0,55 (+0,00%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.685,47
    +1,17 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    7.924,27
    -5,55 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

Piloten bei Lufthansa-Tochter Discover setzen Streik am Montag fort

FRANKFURT (dpa-AFX) -Passagiere der Lufthansa DE0008232125-Tochter Discover Airlines müssen sich noch bis einschließlich Montagabend auf Ausfälle und Verspätungen einstellen. Wegen eines Pilotenstreiks sollen wie bereits am Sonntag auch am Montag etliche Verbindungen ausfallen, wie aus der online einsehbaren Abflugtafel des Frankfurter Flughafens hervorgeht - etwa Flüge auf die Kanaren oder in die USA. Die von München aus geplanten Discover-Flüge sollten von der Lufthansa durchgeführt werden.

Wie Discover Airlines mitteilte, sollten von Frankfurt aus während des zweitägigen Ausstandes voraussichtlich 90 Prozent der geplanten Kurz- und Mittelstreckenflüge stattfinden. Auf der Langstrecke sollten rund 30 Prozent der Verbindungen bedient werden. Insgesamt seien im Zeitfenster des Streiks von Frankfurt aus 27 Abflüge geplant. Passagiere sollten möglichst regelmäßig ihren Flugstatus überprüfen.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte die Piloten dazu aufgerufen, für 48 Stunden ihre Arbeit niederzulegen. VC streitet für einen Erst-Tarifvertrag bei der vor zweieinhalb Jahren gegründeten Fluggesellschaft, die insgesamt 24 Flugzeuge betreibt. Die Gewerkschaft sieht die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber vorerst als gescheitert an.