Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    11.600,54
    +40,03 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.960,45
    -3,09 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    26.569,06
    +49,11 (+0,19%)
     
  • Gold

    1.871,50
    -7,70 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1678
    -0,0071 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    11.410,16
    +206,32 (+1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,94
    +20,26 (+8,35%)
     
  • Öl (Brent)

    35,67
    -1,72 (-4,60%)
     
  • MDAX

    25.890,57
    +6,44 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    2.833,27
    +3,96 (+0,14%)
     
  • SDAX

    11.538,26
    +81,74 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.583,53
    +0,73 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    4.573,86
    +2,74 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.126,96
    +122,09 (+1,11%)
     

Parlament in Rom wird zum Corona-Hotspot

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Im Abgeordnetenhaus in Rom häufen sich die Corona-Fälle. Nach einer Zählung der Zeitung "Il Messaggero" wurden bis Samstag 20 Parlamentarier und Parlamentarierinnen der größeren der zwei Kammern in Rom positiv auf das Virus getestet. Hinzu kommen Medienberichten zufolge weitere Personen, die vorsorglich in Quarantäne sind.

Zeitungen schrieben am Sonntag unter Berufung auf Abgeordnete, dass es in der kommenden Woche keine Abstimmungen in der Kammer geben solle. Trotzdem gehe die politische Arbeit mit Debatten und Ausschusstagungen weiter, hieß es am Sonntag. "Die Demokratie darf in einem so komplizierten Moment nicht ausgesetzt werden", zitierte die Nachrichtenagentur Adnkronos am Sonntag die Politikerin Mariastella Gelmini von der Oppositionspartei Forza Italia.

Italien mit seinen rund 60 Millionen Einwohnern registrierte am Samstag fast 11 000 Neuinfektionen mit Corona innerhalb von 24 Stunden. Die Regierung wollte noch am Sonntagabend weitere Verschärfungen im Kampf gegen die Viruskrankheit verkünden.