Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.325,14
    +125,46 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.992,37
    +39,92 (+1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.835,30
    +11,30 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,2145
    +0,0060 (+0,50%)
     
  • BTC-EUR

    41.346,52
    +92,39 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.393,37
    +5,46 (+0,39%)
     
  • Öl (Brent)

    64,56
    +0,74 (+1,16%)
     
  • MDAX

    31.909,28
    +213,71 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.299,58
    +15,00 (+0,46%)
     
  • SDAX

    15.518,28
    +65,19 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.016,37
    +53,04 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.358,56
    +70,23 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

Pakistan reduziert Flugverkehr und schließt Grenzen für Nachbarn

·Lesedauer: 1 Min.

ISLAMABAD (dpa-AFX) - Inmitten der dritten Welle der Corona-Pandemie will Pakistan den Flugverkehr massiv einschränken. Ab Mittwoch gilt eine Reduktion der internationalen Flüge auf nur mehr 20 Prozent des bisherigen Niveaus. Zudem werden die Grenzübergänge für Fußgänger aus dem Iran und Afghanistan geschlossen. Nur pakistanische Staatsbürger dürfen zurückkehren.

Die für die Bekämpfung der Pandemie zuständige Behörde NCOC begründete den Schritt mit den "vorherrschenden globalen und regionalen Krankheitstrends". In Pakistan schaut man mit Sorge auf das Nachbarland Indien, wo die massiven Corona-Zahlen das Gesundheitssystem und die Krematorien des Landes ans Limit gebracht haben.

Zuletzt waren auch in Pakistan die Neuinfektionen rapide angestiegen. Ende April wurde ein Höchstwert täglicher Corona-Tote registriert. Behördenvertreter in der Hauptstadt Islamabad sagten am Dienstag, dass es mittlerweile erste Anzeichen für eine Verlangsamung der Pandemie gebe. Sie warnten jedoch davor, dass die bevorstehenden muslimischen Feiertage zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan die Entwicklung umkehren könnten.

Das südasiatische Land hatte nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis Dienstag gut 837 000 Infektionen und rund 18 310 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Vermutet wird, dass die tatsächlichen Zahlen in dem Land mit mehr als 220 Millionen Einwohnern deutlich höher sind.