Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,4788%)
     
  • BTC-EUR

    14.813,28
    +103,64 (+0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Oppositionschef Starmer kritisiert Chaos in der britischen Regierung

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach dem überraschenden Rücktritt von Boris Johnsons Kommunikationsdirektor Lee Cain hat Oppositionschef Keir Starmer den aufgeflammten Streit in der britischen Regierung kritisiert. "Ich denke, Millionen von Leuten wachen heute Morgen auf, kratzen sich am Kopf und fragen: Was um aller Welt ist los?", sagte der Chef der Labour-Partei am Donnerstagmorgen dem Sender LBC. "Wir sind mitten in einer Pandemie, wir sorgen uns alle um unsere Gesundheit und unsere Familien - und dieser Haufen zankt sich hinter der Tür von Downing Street 10".

Kommunikationschef Lee Cain hatte am Mittwochabend ohne Angabe von Gründen mitgeteilt, er werde seinen Posten Ende des Jahres verlassen. Zuvor war er für eine Beförderung zum Stabschef im Gespräch gewesen - was allerdings für heftigen Gegenwind gesorgt hatte. Cain galt als enger Weggefährte von Johnson. Nach dem überraschenden Rückzug entbrannte Medienberichten zufolge ein heftiger Streit in der Downing Street, in dem mehrere andere Berater ebenfalls mit Rücktritten gedroht haben sollen.