Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    18.481,31
    +8,02 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.969,14
    +5,94 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.359,40
    -4,70 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.769,21
    +44,54 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,21
    -0,66 (-0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    78,97
    -0,26 (-0,33%)
     
  • MDAX

    26.722,01
    +132,86 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.358,12
    -4,28 (-0,13%)
     
  • SDAX

    15.001,48
    +115,56 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.206,68
    +23,61 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.952,15
    +17,12 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland mit gutem Jahresstart - Prognose bestätigt

BESSENBACH (dpa-AFX) -Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland DE000SAFH001 ist solide ins neue Geschäftsjahr gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 5,2 Prozent auf 505,4 Millionen Euro, teilte das im SDax DE0009653386 notierte Unternehmen am Mittwoch in Bessenbach mit. Dabei profitierte SAF-Holland von der Übernahme des schwedischen Bremsenspezialisten Haldex, die im Vorjahreszeitraum noch nicht im gesamten Quartal in die Zahlen eingeflossen war. Die Jahresprognose bestätigte das Unternehmen.

"Die Zahlen für das erste Quartal 2024 haben sehr eindrücklich gezeigt, wie robust unser Geschäftsmodell mit dem starken Ersatzteilgeschäft und der ausgeprägten Fähigkeit zu Kostenanpassung selbst in einem schwächeren Marktumfeld ist", sagte SAF-Holland-Chef Alexander Geis laut Mitteilung. Dank eines höheren Umsatzanteils des Ersatzteilgeschäfts stieg die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen und Steuern (bereinigte Ebit-Marge) auf 9,6 Prozent nach 9,0 Prozent im Vorjahresquartal. Das operative Ergebnis (bereingtes Ebit) stieg um 12 Prozent auf 48,6 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente SAF-Holland 26,5 Millionen Euro und damit auch wegen einer niedrigeren Steuerquote gut ein Drittel mehr als vor einem Jahr.