Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 10 Minuten
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.837,15
    -1.034,97 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.504,45
    -21,96 (-1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

NRW-Inflationsrate lag im April bei 2,3 Prozent

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Die Verbraucherpreise in Nordrhein-Westfalen waren im April 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das teilte das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mit. Die Preise sind damit vergleichsweise wenig gestiegen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr hatte die Inflationsrate in NRW im Schnitt bei 5,6 Prozent gelegen. Das lag vor allem an den stark gestiegenen Lebensmittelpreisen.

Der Preisanstieg ging zuletzt jedoch deutlich zurück. So waren Nahrungsmittel in NRW im April 2024 nur 0,8 Prozent teurer als vor einem Jahr. Dabei zeigen sich jedoch große Unterschiede. Die Preise für frisches Gemüse wie zum Beispiel Gurken (?28,9 Prozent), Tomaten (?28,6 Prozent), Möhren (?16,4 Prozent) und Paprika (?12,0 Prozent) sind stark gesunken. Auch Molkereiprodukte wie Vollmilch (?11,5 Prozent) und Quark (?9,3 Prozent) wurden günstiger angeboten.

Deutlich tiefer in die Tasche greifen mussten Verbraucherinnen und Verbraucher unter anderem für Orangensaft (+22,1 Prozent), Multivitaminsaft (+15,8 Prozent), Apfelsaft (+14,4 Prozent), Kekse (+21,8 Prozent) und tiefgefrorenes Gemüse (+12,2 Prozent). Gestiegen sind im April 2024 im Vergleich zum Vorjahresmonat auch die Preise für Fernwärme (+35,1 Prozent). Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass die Kunden seit dem 1. April wieder den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zahlen müssen. Die Preise für Gas gingen im Vergleich zu April 2023 dennoch um 4,8 Prozent zurück.