Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 19 Minute
  • DAX

    15.270,72
    +74,75 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.005,90
    +29,49 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.028,52
    -108,79 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.787,20
    -5,90 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,2025
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    45.437,11
    -1.052,04 (-2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.274,59
    +31,54 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    61,25
    -0,10 (-0,16%)
     
  • MDAX

    32.697,69
    +151,93 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.509,94
    +29,25 (+0,84%)
     
  • SDAX

    15.958,32
    +227,22 (+1,44%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.913,88
    +18,59 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.259,54
    +48,99 (+0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.941,47
    -8,74 (-0,06%)
     

Die Niederlande wählen ihr Parlament - Rutte vor neuem Sieg

·Lesedauer: 1 Min.

DEN HAAG (dpa-AFX) - Die Niederlande wählen an diesem Mittwoch ein neues Parlament. Der rechtsliberale Regierungschef Mark Rutte steht Umfragen zufolge vor einem deutlichen Sieg und könnte seine vierte Regierung bilden. Der 54-Jährige ist seit zehn Jahren Ministerpräsident des Landes.

13 Millionen Menschen sind aufgerufen, bis Mittwochabend die 150 Abgeordneten der Zweiten Kammer des Parlaments zu wählen. Wegen der Corona-Pandemie ist die Wahl erstmals um zwei Tage verlängert worden. Am Montag und Dienstag sollten vorrangig diejenigen Bürger ihre Stimme abgeben, die besonders von Covid-19 bedroht sind. Auch durften erstmals die über 70-Jährigen per Post wählen. Briefwahl war bisher nur für nicht im Land wohnende Niederländer erlaubt.

37 Parteien stellen sich zur Wahl - ein neuer Rekord. Und nach den Umfragen könnten 17 von ihnen in die Zweite Kammer einziehen, davon acht mit weniger als fünf Prozent. In den Niederlanden gibt es keine Fünf-Prozent-Hürde. Daher ist auch eine absolute Mehrheit für eine Partei faktisch unmöglich.

Seit Wochen liegt Ruttes rechtsliberale Partei für Freiheit und Demokratie VVD unangefochten auf Rang 1 der Umfragen mit etwa 23 Prozent. Doch in den letzten Umfragen ist sein Corona-Bonus deutlich geschrumpft. Dennoch könnte die VVD etwa ihr Ergebnis von vor vier Jahren wieder erreichen, etwa 22 Prozent und 33 Sitze. Um den zweiten Platz zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen des Rechtspopulisten Geert Wilders mit der linksliberalen D66 und ihrer Spitzenkandidatin Sigrid Kaag ab - beide stehen zur Zeit bei 19 Sitzen.