Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.224,99
    -9,37 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,76
    +7,77 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.747,40
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1973
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    53.564,93
    +2.142,97 (+4,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,55
    +89,56 (+6,92%)
     
  • Öl (Brent)

    61,16
    +0,98 (+1,63%)
     
  • MDAX

    32.687,88
    +21,74 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.501,36
    +14,33 (+0,41%)
     
  • SDAX

    15.754,83
    +25,09 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.899,30
    +8,81 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    6.210,61
    +26,51 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Niederländer wählen ein neues Parlament

·Lesedauer: 1 Min.

DEN HAAG (dpa-AFX) - Die Niederländer wählen am Mittwoch ein neues Parlament. Rund 13 Millionen Menschen sind aufgerufen die 150 Abgeordneten der Zweiten Kammer des Parlaments zu bestimmen. Wegen der Corona-Pandemie ist die Wahl zum ersten Mal auf drei Tage ausgedehnt worden. Bereits seit Montag konnten Bürger ihre Stimme abgeben. Ein Ergebnis wird für den späten Mittwochabend erwartet.

In den Umfragen liegt der bisherige Ministerpräsident Mark Rutte und seine rechtsliberale VVD unangefochten auf Rang 1. Rutte, der bereits zehn Jahre im Amt ist, könnte also erneut Regierungschef werden. Corona hat den Wahlkampf beherrscht. Nach Ansicht von Experten könnte Rutte davon profitieren. Viele Niederländer sind der Ansicht, dass er sich als Krisenmanager bewährt habe. Allerdings ist sein Corona-Bonus in den letzten Umfragen geschrumpft.

Unklar ist auch, ob er mit seinen bisherigen Partnern, die christdemokratische CDA, die linksliberale D66 und die kleine ChristenUnie erneut eine Mehrheit bekommen kann.