Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.812,83
    -63,10 (-0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Neues tiermedizinisches Zentrum erforscht resistente Keime

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/bb) - An der Freien Universität (FU) Berlin nimmt das neue Tiermedizinisches Zentrum für Resistenzforschung (TZR) seine Arbeit auf. Dort sollen diagnostische Verfahren, Therapien und Hygienemaßnahmen entwickelt werden, um die wachsenden Probleme mit resistenten Krankheitserregern in der Tiermedizin einzudämmen, teilte die Hochschule anlässlich mit.

Erstmals werden dort Grundlagenforschungen der Infektionsmedizin und der Hygiene-Fächer mit den tiermedizinisch-klinischen Fächern eng verzahnt, sowohl in der Forschung als auch in der Aus- und Weiterbildung.

Die Arbeit solle helfen, die Entstehung und Ausbreitung resistenter Bakterien, Viren und Parasiten bei Haus- und Nutztieren effektiv zu vermeiden und zur Produktion sicherer tierischer Lebensmittel beitragen.

Das etwa 3000 Quadratmeter große Zentrum bietet Platz für insgesamt 110 Forscher und technische Mitarbeiter. Das Bauprojekt wurde laut FU mit rund 60 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz für Forschungsneubauten und Großgeräte gefördert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.