Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.518,34
    +636,12 (+1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Neuer Anreiz für Austausch zwischen Kliniken zu Corona-Fällen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der neuen, ansteckenderen Varianten des Coronavirus sollen Krankenhäuser in ganz Deutschland stärker Expertenwissen aus Spezialkliniken hinzuziehen können. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen beschloss am Donnerstag entsprechende finanzielle Zuschläge bis zum Jahresende, wenn bestimmte Spezialkliniken der Herz- und Lungenmedizin solche Beratungen über digitale Kanäle für andere Krankenhäuser leisten.

Konkret geht es etwa um gemeinsame Fallbesprechungen oder virtuelle Behandlungen mit Audio-Video-Übertragungen in Echtzeit, wie der Bundesausschuss erläuterte. Dies schaffe die Voraussetzung, auch komplexe Krankheitsverläufe bei Infektionen mit einer Corona-Mutante bestmöglich in der Fläche behandeln zu können, sagte der Vorsitzende Josef Hecken. So könne bei Bedarf intensivmedizinisches Spezialwissen von Fachkliniken auch in der Breite von allgemeinen Krankenhäusern für die Patientenversorgung genutzt werden.