Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,58 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.910,15
    +1.180,81 (+2,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.251,92
    +53,35 (+4,45%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,02 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,16 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Netzbetreiber: Solarstrom-Ausbau könnte Netze im Norden überlasten

QUICKBORN (dpa-AFX) -Der geplante Ausbau des Solarstroms in Schleswig-Holstein könnte nach Ansicht der Schleswig-Holstein Netz AG die Leitungen überlasten. Bis 2030 könnte sich die Erzeugung von Solarstrom verfünffachen, während sie sich beim Windstrom vielleicht verdoppele, sagte der Aufsichtsratschef des Netzbetreibers, Matthias Boxberger, dem shz-Verlag (Montag). "Zusätzlich zu den angeschlossenen fast 10 000 Megawatt Leistung aus Erneuerbaren gibt es beim Wind Anfragen für 5000 Megawatt, bei Photovoltaik für 15 000", erklärte Boxberger weiter.

Die Landesregierung plane bis 2030 mit 30 000 Megawatt am Netz. Das sei nur möglich, wenn die Anlagen nicht nur gebaut würden, sondern der Strom auch abtransportiert werden könne. Boxberger befürchtet, dass sich die Geschichte des nicht einspeisbaren Stroms beim Wind auf dem Solarsektor wiederholen könnte. Das habe damit zu tun, dass Photovoltaikanlagen in zwei bis drei Jahren gebaut werden könnten, Leitungen zum Stromtransport in dieser Zeit aber nicht machbar seien.