Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.383,36
    -158,02 (-1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.935,51
    -26,90 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,28
    -347,75 (-1,01%)
     
  • Gold

    1.741,40
    -12,60 (-0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0367
    -0,0038 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    15.617,93
    -459,08 (-2,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,90
    -0,39 (-0,10%)
     
  • Öl (Brent)

    77,33
    +1,05 (+1,38%)
     
  • MDAX

    25.600,97
    -370,48 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.073,46
    -44,73 (-1,43%)
     
  • SDAX

    12.331,15
    -179,90 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.474,02
    -12,65 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.665,20
    -47,28 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.113,83
    -112,53 (-1,00%)
     

Netzbetreiber kommen beim Schließen von Funklöchern nur langsam voran

BONN (dpa-AFX) -Beim Schließen von 4G-Funklöchern sind Deutschlands Mobilfunk-Netzbetreiber spät dran. Bei der Frequenzauktion 2019 hatten sich die Firmen verpflichtet, bis Ende 2022 in 500 "weißen Flecken" neue Funkstationen zu bauen und damit dort endlich Empfang zu ermöglichen. Doch ein Bericht der Bundesnetzagentur, der der dpa vorliegt, zeigt nun, dass die Deutsche Telekom DE0005557508, Vodafone GB00BH4HKS39 und Telefonica Deutschland DE000A1J5RX9 längst noch nicht so weit sind. Die Behörde rechnet damit, dass alle drei Firmen dieses Ziel verfehlen werden. Die Netzbetreiber begründen die Lage unter anderem mit der schwierigen Standortsuche und mit langwierigen Genehmigungsverfahren.