Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden
  • DAX

    11.585,94
    -477,63 (-3,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.961,99
    -108,61 (-3,54%)
     
  • Dow Jones 30

    26.910,84
    -552,35 (-2,01%)
     
  • Gold

    1.878,90
    -33,00 (-1,73%)
     
  • EUR/USD

    1,1737
    -0,0053 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    11.320,83
    -315,66 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,91
    +1,62 (+0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    37,32
    -2,25 (-5,69%)
     
  • MDAX

    25.872,87
    -731,91 (-2,75%)
     
  • TecDAX

    2.837,04
    -77,42 (-2,66%)
     
  • SDAX

    11.435,21
    -431,23 (-3,63%)
     
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -67,29 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    5.599,26
    -129,73 (-2,26%)
     
  • CAC 40

    4.568,74
    -161,92 (-3,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.230,84
    -200,51 (-1,75%)
     

Nawalny bittet Vereinte Nationen um Hilfe

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Kremlkritiker Alexej Nawalny hat die Vereinten Nationen um Mithilfe bei der Untersuchung des Giftanschlags gegen ihn gebeten. Nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" von Mittwoch schaltete Nawalny über einen Anwalt die UN-Berichterstatterin für außergesetzliche Hinrichtungen oder willkürliche Exekutionen, Agnès Callamard, sowie die Berichterstatterin für Meinungsfreiheit, Irene Khan, ein. Beide UN-Vertreterinnen hätten den russischen Oppositionspolitiker bereits in Berlin getroffen.

Nawalny erholt sich derzeit nach seinem Aufenthalt in der Charité-Klinik noch von den Folgen des Anschlags. Er vermutet, dass der russische Staat dahinter steckt. Callamard sagte dem "Spiegel", sie werde die Vorwürfe "genauestens prüfen". Wie lange dies dauern werde, könne sie noch nicht sagen. Inhaltliche Einschätzungen werde sie erst abgeben, wenn die Untersuchungen abgeschlossen und "mit dem betreffenden Staat erörtert worden sind".