Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.160,60
    -10,18 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.993,07
    -9,72 (-0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.230,34
    +97,34 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.793,50
    +9,20 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,2058
    +0,0049 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    47.546,97
    +873,34 (+1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.473,35
    +68,04 (+4,84%)
     
  • Öl (Brent)

    65,35
    -0,28 (-0,43%)
     
  • MDAX

    32.303,26
    -233,48 (-0,72%)
     
  • TecDAX

    3.384,60
    -51,24 (-1,49%)
     
  • SDAX

    15.906,27
    -162,57 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    29.331,37
    +518,77 (+1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.049,36
    +10,06 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    6.338,30
    -1,17 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.582,42
    -51,08 (-0,37%)
     

Nächste WTO-Ministerkonferenz im Dezember in Genf

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Die wegen der Corona-Pandemie verschobene Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) findet am Jahresende in Genf statt. Der Rat der 164 Mitgliedsländer legte sich auf den Zeitraum vom 30. November bis zum 3. Dezember fest, wie die WTO am Freitag an ihrem Sitz in Genf mitteilte. Das Treffen, MC12, sollte ursprünglich im Juni 2020 in Kasachstan stattfinden.

Die Ministerkonferenz ist das höchste Entscheidungsgremium der 1995 gegründeten Organisation, die einen fairen und nachhaltigen Welthandel durch Abbau von Handelsschranken fördern soll. In der Regel nehmen Handelsminister teil.

Es ist die erste Ministerkonferenz seit dem Amtsantritt der Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala im März. Sie will bei dem Treffen konkrete Übereinkommen erzielen, etwa über den Abbau von Subventionen in der Fischerei. Weitere Themen sind die Reform der Organisation und eine Neuausrichtung der Streitschlichtung. Die Berufungsinstanz funktioniert seit Dezember 2019 nicht mehr, weil die USA aus Protest gegen mangelnde Reformen die Ernennung neuer Berufungsrichter blockiert haben.