Deutsche Märkte öffnen in 3 Minuten
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • BTC-EUR

    27.493,82
    -411,52 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,02
    -64,32 (-7,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.224,79
    +58,34 (+1,40%)
     

Moskaus Bürgermeister beklagt: Es gibt zu viele Impfmuffel

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat ein zu langsames Tempo bei den Impfungen gegen das Coronavirus eingeräumt. Die Millionen-Metropole sei die weltweit erste Stadt gewesen, die mit Massenimpfungen begonnen habe, sagte er in einem am Freitag in seinem Blog veröffentlichten Video. "Der Anteil der geimpften Menschen in Moskau ist geringer als in jeder europäischen Hauptstadt." Die russische Hauptstadt habe alle Voraussetzungen für einfache und kostenlose Impfungen geschaffen. Doch die Menschen lehnten es ab. "Das ist eine Schande", meinte Sobjanin. "Die Menschen werden weiter krank, sterben weiter und wollen gleichzeitig nicht geimpft werden."

Nach jüngsten Angaben wurden in Europas größter Stadt bislang erst mehr als 1,3 Millionen Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das sind weniger als zehn Prozent der Einwohner. Das unabhängige Nachrichtenportal Meduza schrieb, beim gegenwärtigen Tempo würde es Jahre dauern, um das angestrebte Ziel zu erreichen, 60 Prozent der Bevölkerung zu schützen. Experten gehen davon aus, dass viele nach überstandener Erkrankung immun sein dürften.

Umfragen zufolge lehnen viele Russen die im eigenen Land entwickelten Vakzine ab. Viele haben Zweifel, ob die Impfmittel überhaupt sicher seien. Sputnik V ist bereits seit neun Monaten auf dem russischen Markt und in fast 70 Staaten registriert. Die EMA prüft eine Zulassung für die EU. In Moskau wird die Spritze bereits seit Dezember in Polikliniken, aber auch in großen Einkaufszentren verabreicht. Geimpft wird neuerdings auch in Parks.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.