Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.218,16
    +322,01 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.352,80
    -7,53 (-0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    82,34
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Nach Millionenstrafe: BaFin hebt Beschränkungen gegen Digitalbank N26 auf

N26 darf wieder mehr als 60.000 Neukunden annehmen.  - Copyright: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
N26 darf wieder mehr als 60.000 Neukunden annehmen. - Copyright: picture alliance / ZB | Sascha Steinach

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hebt die Wachstumsbeschränkungen für N26 vollständig auf – diese waren seit zwei Jahren auf 60.000 Neukunden pro Monat festgesetzt worden. Das hat die Neobank am Dienstag mitgeteilt. Demnach werde die Entscheidung ab dem 1. Juni 2024 wirksam.

Digitalbank N26 kann Vorgaben der Bafin erfüllen

Die ursprünglichen Beschränkungen wurden eingeführt, nachdem N26 laut BaFin eine Strafe von über neun Millionen Euro zahlen musste. Insgesamt wurden seit 2021 etwa 13 Millionen Euro an Strafen verhängt, wie das Unternehmen auf Anfrage von Business Insider bestätigt. Der Grund waren Defizite bei der Prävention von Geldwäsche. Nach einer Phase der Überarbeitung und Investitionen in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro in Compliance- und Anti-Geldwäsche-Maßnahmen konnte N26 die Vorgaben der BaFin erfüllen und ihre Vertrauensstellung wiederherstellen.

WERBUNG

Die Aufhebung der Kundenbeschränkungen fällt zusammen mit einer gesteigerten Nachfrage nach den mobilen Bankdienstleistungen von N26, die neuerdings Produkte wie Tagesgeldkonten mit attraktiven Zinsen und kostenfreie Depotführungen umfassen. Trotz der Herausforderungen durch die allgemeine Wirtschaftslage und den Wertverlust des Unternehmens – zuletzt auf drei Milliarden Dollar taxiert und damit weniger als die Hälfte des Wertes von 2021 – sieht N26 der Zukunft nun optimistisch entgegen.

CEO Valentin Stalf zeigte sich erfreut über die Entwicklung. „Wir freuen uns über das Vertrauen unserer Aufsichtsbehörden und werden den intensiven Austausch auch in Zukunft fortsetzen“, sagt Stalf in einer Pressemitteilung. „In den letzten Jahren konnten wir wesentliche Fortschritte in der Verhinderung und Bekämpfung von Finanzkriminalität und Geldwäsche erzielen.”