Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    40.277,86
    -819,83 (-1,99%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.290,19
    -784,75 (-1,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,05
    +0,72 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

Eine Million Schulden mit 24: Frank Thelen erzählt von seiner ersten Pleite

Frank Thelen ist einer der bekanntesten Gesichter der Startup-Szene.  - Copyright: Lisa Sophie Kempke/Business Insider
Frank Thelen ist einer der bekanntesten Gesichter der Startup-Szene. - Copyright: Lisa Sophie Kempke/Business Insider

„Ich habe monatelang mein dunkles Zimmer nicht verlassen, hatte plötzlich Nasenbluten“, erzählt der bekannte Unternehmer und Investor Frank Thelen im Gespräch mit Business Insider. Er erinnert sich an eine Zeit, die vor allem von einem Erlebnis geprägt war: der Insolvenz seines ersten Unternehmens.

Was war passiert?

Der langjährige „Die Höhle der Löwen“-Juror gründete bereits 1994 die Softer Solutions Media. „Wir bauten ein Unternehmen auf, das lokale Netzwerke mit dem Internet verband – heute ein Standard, damals eine Innovation“, so Thelen.

Plötzlich hatte Thelen eine Million DM Schulden

1997 erhielten er und die Co-Gründer Wagniskapital in Höhe von 1,4 Millionen D-Mark. Doch irgendwann sei dieses Geld aufgebraucht gewesen. „Überraschenderweise öffneten uns die Banken dann Kreditlinien. Die Sparkasse gewährte mir einen Kreditrahmen von 1 Million D-Mark, überzeugt von einem baldigen Börsengang“, sagt Thelen.

WERBUNG

Doch dann kam die Krise. Der Neue Markt, ein Segment der Deutschen Börse, das für innovative Tech-Unternehmen eingeführt wurde, stürzte durch das Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000 ab. Massive Überbewertungen und Skandale führten zu einem starken Vertrauensverlust und einem erheblichen Kursverfall. Die Aktien lagen am Boden, an Börsengänge war nicht mehr zu denken.

„Als der Neue Markt 2000 zusammenbrach, war ich über 20 und hatte mich nie mit Aktien beschäftigt, da ich täglich in meinem Büro saß und an meinem Produkt arbeitete“, sagt Thelen. Plötzlich sei die Situation für den damals 24-Jährigen „nicht mehr so entspannt“ gewesen. Die Sparkasse forderte von Thelen und seinen Mitgründern die Unterschrift für die eine Million D-Mark. „Obwohl ich nicht hätte bürgen müssen, unterschrieb ich naiv“, erinnert sich der Investor heute. Wenige Wochen später musste er mit seinem Unternehmen Insolvenz anmelden.

„Plötzlich stand ich mit Mitte 20 und einer Million D-Mark Schulden da, was mich sowohl körperlich als auch emotional stark belastete.“ Seine Freunde starteten ihre Karrieren, während Thelen in den folgenden sieben Jahren aufgrund des Insolvenzrechts kaum am Leben teilnehmen konnte, erinnert er sich. „Ich durfte mir kein Mobiltelefon kaufen und fühlte mich ausgeschlossen.“ Er konnte keine Freunde zu sich einladen, keine Partys machen. „Mir ging es nicht gut.“ Seine Eltern waren schockiert, unterstützten ihn jedoch weiterhin.

Schließlich handelte Thelen einen Vergleich mit der Sparkasse aus und zahlte die Schulden mit 500 Euro monatlich zurück – was viele Jahre dauerte, aber machbar gewesen sei.

Mit diesem Startup machte er Millionen

Sein Learning? Man sollte beim Gründen eines Unternehmens immer das Risiko des Scheiterns einkalkulieren, um nicht in eine Schuldenfalle zu geraten.

Schließlich fand Thelen den Weg aus seiner Lage heraus, indem er eine neue Software-Plattform entdeckte und ohne Venture Capital, allein durch Cashflow, ein Online-Foto-Service-Unternehmen aufbaute. Die Firma wurde 2008 von Fujifilm gekauft. „Als wir dieses Unternehmen verkauften, gehörte es uns zu 100 Prozent, was uns einen zweistelligen Millionenbetrag einbrachte.“ Das Geld nutze Thelen jedoch nicht, um seine Schulden zu tilgen – denn der Kredit war zinsfrei. Stattdessen gründete er weiter.