Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 41 Minute
  • DAX

    17.770,23
    +0,21 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.924,30
    +10,17 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    37.877,48
    +124,17 (+0,33%)
     
  • Gold

    2.396,30
    +7,90 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0655
    -0,0019 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.623,97
    -458,14 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,18
    +0,49 (+0,59%)
     
  • MDAX

    26.033,93
    +107,19 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.190,16
    -66,90 (-2,05%)
     
  • SDAX

    13.955,23
    -43,12 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.862,37
    +14,38 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    7.997,90
    +16,39 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.668,41
    -14,96 (-0,10%)
     

Microsoft-Insider befürchten, dass das Unternehmen nur noch "IT für OpenAI"ist

Microsoft CEO Satya Nadella. - Copyright: Ben Kriemann/Getty Images
Microsoft CEO Satya Nadella. - Copyright: Ben Kriemann/Getty Images

Einige Microsoft-Insider befürchten, dass sich die KI-Strategie des Unternehmens zu sehr auf die Partnerschaft mit OpenAI konzentriert hat. Einige beklagen sogar, dass der Software-Riese zu einer glorifizierten IT-Abteilung für das Startup geworden ist. Diese Kommentare waren Teil einer kürzlich erschienenen Recherche von Business Insider US. Bei der Microsoft-Insider offen über die KI-Zukunft des Unternehmens und seine neuen Copilot-Tools berichten.

Die Gruppe, um die es hier geht, ist das KI-Plattform-Team von Microsoft, das von Eric Boyd geleitet wird. Es ist Teil der Cloud-KI-Organisation von Scott Guthrie. Die Organisation, die in der Vergangenheit viele interne KI-Aktivitäten hatte, hat sich stark an die OpenAI-Partnerschaft angelehnt. Das hat für einigen Unmut gesorgt und zum Fortgang einiger Führungskräfte geführt, die an Microsofts hauseigenen KI-Initiativen gearbeitet hatten.

Kritik an der Fokussierung auf OpenAI

Insider sagen, Microsoft konzentriere sich weniger auf die internen Dienste, die früher die Azure AI Services ausmachten, und mehr auf den Azure OpenAI Service. Eine ehemalige Führungskraft, die das Unternehmen im Zuge der Veränderungen verlassen hat, sagte, dass Produkte wie Azure Cognitive Search praktisch nicht mehr existieren. Ebenso treffe dies auf den Azure AI Bot Service und Kinect DK zu. Microsoft-Sprecher Frank Shaw sagte, dass diese Dienste in irgendeiner Form existieren.

WERBUNG

Jedoch sind sie entweder nicht Teil der Azure AI-Org, wurden umbenannt oder mit anderen Produkten gebündelt. "Das frühere Azure AI ist im Grunde nur technischer Support für OpenAI", sagte ein ehemaliger Microsoft-Manager. Jetzt gehe es mehr um die IT für OpenAI. "Das schlagende Herz der Innovation ist woanders." Diese Person fügte hinzu: "Es ist nicht sehr innovativ, aber es ist eine gute Geschäftsstrategie." Sie bat darum, bei der Erörterung sensibler Angelegenheiten anonym zu bleiben.

Der Azure OpenAI Service hat Hunderte von Entwicklern. Die Entwickler unterstützen die Kunden des Microsoft Azure Cloud Service, die die GPT-Modelle von OpenAI nutzen. Einige Microsoft-Mitarbeiter arbeiten so eng mit OpenAI zusammen, dass sie über Schlüsselkarten verfügen, mit denen sie die Büros von OpenAI betreten können, und einige OpenAI-Mitarbeiter können sich an Microsoft-Standorten ausweisen. Shaw sagte, dass das Unternehmen optimistisch ist, was seine KI-Tools angeht, und dass die Kunden bereits in diesem frühen Stadium einen positiven Einfluss sehen.

Lest den Originalartikel auf Business Insider