Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.769,24
    -1.367,48 (-2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Metall-Tarifparteien auch in Baden-Württemberg einig

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie ist auch im Südwesten beigelegt. Arbeitgeber und Gewerkschaft einigten sich am Dienstagabend darauf, wesentliche Teile des Pilotabschlusses aus Nordrhein-Westfalen zu übernehmen. Zusätzlich soll es aber spezielle Regelungen für die Branche in Baden-Württemberg geben, wie beide Seiten mitteilten. Details dazu sollen erst am Mittwochmorgen bekanntgegeben werden.

Die Metall- und Elektroindustrie beschäftigt im Südwesten fast eine Million Menschen. Bundesweit sind es etwa 3,8 Millionen.

In Nordrhein-Westfalen hatten sich Arbeitgeber und die IG Metall in der Nacht zum Dienstag auf zusätzliche Möglichkeiten für eine Arbeitszeitverkürzung mit einem teilweisen Lohnausgleich verständigt. Der Pilotabschluss sieht zudem automatische Entlastungen für Betriebe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten vor. In diesem Jahr erhalten die Beschäftigten eine Corona-Prämie in Höhe von 500 Euro.