Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.305,08
    -354,03 (-1,33%)
     
  • Gold

    1.879,10
    +11,10 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1654
    -0,0024 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    11.587,85
    +199,98 (+1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,76
    +0,13 (+0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    35,44
    -0,73 (-2,02%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.883,06
    -302,54 (-2,70%)
     

Merz fordert von Union Wirtschaftsprofil und ökologische Erneuerung

·Lesedauer: 1 Min.

HILDESHEIM (dpa-AFX) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat im Anlauf auf die Bundestagswahl von der Union eine starke Wirtschaftspolitik verlangt, die die Umwelt stärker als bisher berücksichtigt. "Die Union muss aus meiner Sicht ein klares wirtschaftspolitisches Profil haben, aber wir müssen gleichzeitig nacharbeiten, wie wir uns das denn vorstellen, dass das umweltgerecht und sozialverträglich ist", sagte Merz am Samstag auf dem Niedersachsentag der Jungen Union in Hildesheim. "Wir brauchen eine ökologische Erneuerung und einen weiteren Ausbau der sozialen Marktwirtschaft."

Hauptherausforderer bei der Bundestagswahl seien nicht die Sozialdemokraten sondern die Grünen, sagte Merz. Die Union werde in diesem Wettstreit besser dastehen, wenn sie den Schwerpunkt nicht alleine auf die Umweltpolitik richte, sondern Ökonomie und Ökologie miteinander verbinde, um den Wohlstand im Land zu erhalten.

Nach der Abreise von Merz in Hildesheim wurde am Nachmittag auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet bei der Jungen Union erwartet. Merz, Laschet und der Außenpolitiker Norbert Röttgen haben ihre Kandidatur um die Nachfolge von CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärt. Die Entscheidung soll auf dem CDU-Bundesparteitag am 4. Dezember in Stuttgart fallen.