Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 21 Minute
  • DAX

    13.644,55
    -229,42 (-1,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.555,72
    -46,69 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    30.874,27
    -122,71 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.855,30
    -0,90 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    -0,0046 (-0,3760%)
     
  • BTC-EUR

    28.423,06
    +933,34 (+3,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    693,24
    +16,34 (+2,41%)
     
  • Öl (Brent)

    52,33
    +0,06 (+0,11%)
     
  • MDAX

    31.487,29
    -148,22 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.371,30
    +0,72 (+0,02%)
     
  • SDAX

    15.424,85
    -170,39 (-1,09%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.620,31
    -74,76 (-1,12%)
     
  • CAC 40

    5.469,18
    -90,39 (-1,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.708,56
    +165,50 (+1,22%)
     

Merkel: Haben schwerste Monate der Pandemie noch vor uns

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Corona-Pandemie in Deutschland ist aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch keine Entwarnung möglich. "Natürlich haben wir die schwersten Monate - das kann man glaube ich erahnen - der Pandemie noch vor uns", sagte Merkel am Donnerstag in Berlin bei der Klausurtagung der CSU-Abgeordneten im Bundestag. Dies sei jedoch "gepaart mit einem Stück Hoffnung" durch die inzwischen zur Verfügung stehenden Impfstoffe.

Merkel sagte, gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Deutschland würden nach der Corona-Pandemie "eine noch größere Herausforderung" werden. "Es ist für mich auch die Voraussetzung dafür, dass die Fliehkräfte in unserem Lande nicht immer größer werden", betonte die Bundeskanzlerin.