Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    13.251,28
    -1,58 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,04
    +9,94 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    29.969,52
    +85,73 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.842,30
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    15.660,23
    -195,90 (-1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    373,80
    -0,61 (-0,16%)
     
  • Öl (Brent)

    46,33
    +0,69 (+1,51%)
     
  • MDAX

    29.423,48
    +136,30 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.099,24
    +13,91 (+0,45%)
     
  • SDAX

    13.924,92
    +82,30 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.546,36
    +56,09 (+0,86%)
     
  • CAC 40

    5.596,64
    +22,28 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.377,18
    +27,82 (+0,23%)
     

Merkel geht von weniger Fahrgästen in Bussen und Bahnen aus

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass infolge der massiven Beschränkungen im November weniger Menschen mit Bussen und Bahnen fahren. Das machte sie am Mittwoch in Berlin nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder deutlich. Sie nannte auch den Fernverkehr. Merkel verwies darauf, dass Unternehmen mehr Heimarbeit ermöglichen sollen und Bürger auf nicht notwendige private Reisen verzichten sollen. Bereits im Frühjahr hatten Corona-Einschränkungen die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen drastisch einbrechen lassen. Bund und Länder hatten Milliardenhilfen für Verkehrsunternehmen beschlossen, um Umsatzausfälle abzufedern.