Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.743,76
    +144,53 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.222,39
    +34,08 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.805,00
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1624
    +0,0009 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    53.987,78
    -606,14 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.507,67
    +1.264,99 (+521,26%)
     
  • Öl (Brent)

    84,01
    +0,25 (+0,30%)
     
  • MDAX

    35.107,87
    +258,85 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.834,58
    +7,73 (+0,20%)
     
  • SDAX

    17.053,28
    +162,93 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.267,92
    +45,10 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.760,40
    +47,53 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Merkel & Co starten Gespräche über außenpolitisch eigenständigere EU

·Lesedauer: 1 Min.

KRANJ (dpa-AFX) - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben nach den jüngsten außenpolitischen Alleingängen der USA Gespräche über mehr europäische Eigenständigkeit auf der internationalen Bühne begonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kolleginnen und Kollegen trafen sich dazu am Dienstagabend in Slowenien zu einem Arbeitsessen.

Die Debatte sei vor allem nach den jüngsten geopolitischen Entwicklungen in Afghanistan und im Indopazifik sowie mit Blick auf die Beziehungen zu China wichtig, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel zum Auftakt der vertraulichen Gespräche im Schloss Brdo. Die Nato sei ein Grundpfeiler für die Sicherheit in Europa, zugleich sei es nun aber wichtig, zu sehen, wie man im Rahmen der bestehenden Partnerschaften autonomer agieren könne. Es gehe auch darum, diese zu stärken. "Starke Alliierte bilden starke Allianzen", erklärte Michel.

In der EU hatte es Entsetzen darüber gegeben, dass die USA in den vergangenen Monaten hinter dem Rücken der EU mit Großbritannien und Australien einen Sicherheitspakt für den Indopazifik ausgehandelt hatten. Zudem wird Washington mit Blick auf den Abzug aus Afghanistan mangelnde Rücksicht auf Interessen der EU-Partner vorgeworfen. Hinzu kommt eine teils große Skepsis gegenüber dem konfrontativen Kurs der USA gegen China und den Versuchen, die EU ins Boot zu holen.

Das Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs wurde in Slowenien organisiert, weil das Land derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat. An diesem Mittwoch beginnt am selben Tagungsort ein Gipfeltreffen mit den Westbalkanstaaten. Bei ihm werden die EU-Beitrittsperspektiven von Albanien, Nordmazedonien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und dem Kosovo ein Thema sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.