Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,1019%)
     
  • BTC-EUR

    45.339,02
    +1.894,99 (+4,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Mercedes plant bei günstigeren E-Autos geringere Reichweite

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Mercedes-Benz wird für Modelle im unteren Preissegment auf billigere, aber weniger leistungsstarke Batterien umsteigen, um zunehmenden Kosten bei einigen Batteriemetallen entgegenzuwirken.

Most Read from Bloomberg

Ab 2024 will Daimler Lithium-Eisenphosphat-Batterien für die nächste Generation von Modellen wie EQA und EQB verwenden, so Vorstandschef Ola Källenius in einem Interview in Atlanta.

Die Technologie erlaubt den Verzicht auf teurere Materialien auf Nickelbasis, welche die hohe Leistung und Reichweite in Modellen wie dem EQS, der Elektroversion der S-Klasse, gewährleisten. Källenius setzt darauf, dass Kunden kürzere Reichweiten bei günstigeren Modellen akzeptieren werden.

„Wir denken, dass es viele urban orientierte Kunden geben wird, die keinen E63 AMG brauchen“, sagte Källenius. Für das Einstiegssegment läge die Zukunft bei Lithium-Eisenphosphat-Batterien.

Mercedes investiert in diesem Jahrzehnt mehr als 40 Milliarden Euro in die Elektrifizierung seiner Produktpalette. Zu den Plänen gehören Batterieautos auf Basis von drei vollelektrischen Plattformen ab 2025 sowie die Errichtung von acht Batteriefabriken weltweit, gemeinsam mit Partnern.

Der größte Teil der Automobilindustrie verlässt sich auf Nickel und Kobalt in Lithium-Ionen-Batterien für vernünftige Leistung. Die Verfügbarkeit beider Metalle ist jedoch begrenzt. Nickel wird darüber hinaus für Brände von Akkus verantwortlich gemacht.

Tesla-Chef Elon Musk sagte letzte Woche, der Hersteller stelle seine Batterietechnologie für Modelle mit Standardreichweiten weltweit auf Lithium-Eisenphosphat-Batterien um. Die Akkus liefert die chinesische Contemporary Amperex Technology Co, wobei CATL Methoden austüftelt, um mehr Leistung aus diesen Komponenten herauszuholen.

CATL liefert bereits Batterien auf Nickelbasis an Mercedes für den EQS. Källenius zeigte sich zuversichtlich, über genügend Batterien verfügen zu können, um sein Angebot an Elektroautos voranzubringen.

„Wir sind versorgt, ja“, sagte er. „Aber man kann sich hier nicht zurücklehnen und sagen: ‚Alles wird sich von selbst erledigen.’ Sie müssen sich aktiv einbringen und versuchen, die Lieferkette zu managen, während wir in das Zeitalter der Elektroautos eintreten.“

Überschrift des Artikels im Original:Mercedes Bets Entry-Level EV Buyers Will Accept Shorter Range

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.