Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Minuten
  • DAX

    18.771,90
    +237,34 (+1,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.049,14
    +73,01 (+1,47%)
     
  • Dow Jones 30

    40.064,62
    +310,87 (+0,78%)
     
  • Gold

    2.417,60
    -4,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0908
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.154,30
    +139,41 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.211,24
    +12,67 (+1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    83,11
    +0,49 (+0,59%)
     
  • MDAX

    25.939,03
    +190,84 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.414,26
    +19,45 (+0,57%)
     
  • SDAX

    14.705,39
    +37,57 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.258,28
    +34,94 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    7.734,62
    +107,49 (+1,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.476,46
    +193,06 (+1,06%)
     

Mehr zuckerhaltige Getränke produziert

Lukas Schulze/dpa

Wiesbaden (dpa) - Die Menschen in Deutschland trinken wieder mehr zuckerhaltige Erfrischungsgetränke. Im vergangenen Jahr ist die im Inland produzierte Menge an Colas, Limonaden und ähnlichen Getränken um 6 Prozent auf 7,8 Milliarden Liter gestiegen, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Daraus ergibt sich ein Pro-Kopf-Verbrauch von 93 Litern im Jahr.

Seit 2020 hatten die Statistiker deutlich geringere Mengen registriert. Langfristig hat sich an der Menge der Zuckergetränke aber wenig geändert: 2013 wurden 7,7 Milliarden Liter hergestellt. Um knapp 13 Prozent gestiegen ist seitdem der Anteil der Light-Varianten, die 2023 knapp 19 Prozent der Gesamtmenge ausmachten.

Grundsätzlich greifen die Menschen häufiger zum Wasser. 2023 wurden in Deutschland insgesamt 12,29 Milliarden Liter Mineral-, Tafel- oder Heilwasser abgefüllt.