Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    13.276,39
    +90,32 (+0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.566,51
    +27,63 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.828,80
    +4,00 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0590
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    19.734,76
    -610,50 (-3,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,56
    -6,24 (-1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    110,83
    +1,26 (+1,15%)
     
  • MDAX

    27.370,08
    +216,64 (+0,80%)
     
  • TecDAX

    2.970,48
    +11,95 (+0,40%)
     
  • SDAX

    12.419,16
    +75,88 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.339,18
    +80,86 (+1,11%)
     
  • CAC 40

    6.115,64
    +68,33 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Mehr Züge am Mittelrhein wegen 9-Euro-Ticket

KOBLENZ (dpa-AFX) - Wegen der starken Nachfrage von Inhabern eines 9-Euro-Tickets werden am Mittelrhein mehr und längere Regionalzüge eingesetzt. Ab diesem Samstag (18. Juni) werde das Verkehrsunternehmen Trans Regio bei sieben Zugpaaren der Mittelrheinbahn zwischen Mainz und Koblenz und weiter nach Remagen die Platzkapazität verdoppeln, teilten die Verbände ZSPNV Süd und SPNV-Nord am Donnerstag mit. Auch die Linie RE2 (Süwex) werde ab Samstag tagsüber mit doppelter Kapazität fahren. Ab 25. Juni sollen zusätzliche vlexx-Züge am Mittelrhein eingesetzt werden.

Wegen intensiver Bautätigkeit der Deutschen Bahn komme es bis zum Ende der Sommerferien zu erheblichen Beeinträchtigungen auf nahezu allen Strecken. "Die einzurichtenden Ersatzverkehre mit Bussen können nicht auf die erhöhte Nachfrage durch 9-Euro-Ticket-Reisende ausgerichtet werden. Hierfür fehlen grundsätzlich das Personal und zum Teil auch die Busse selbst", erklärten die Verbände.

Für das kommende Wochenende seien Sperrungen und eingeschränkte Fahrpläne für die Strecke Ludwigshafen-Speyer-Karlsruhe angekündigt (RE 4). Diese Verbindungen sollten unbedingt gemieden werden. Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer müssten damit rechnen, nicht mitgenommen zu werden. Sie sollten auch in den kommenden Wochen die besonders stark nachgefragten Regional-Expresslinien landesweit grundsätzlich meiden, erklärten die Verbände.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.