Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    13.313,42
    +26,85 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.522,16
    +11,22 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.800,20
    -11,00 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1933
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    14.276,18
    -136,37 (-0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,26
    -37,26 (-10,06%)
     
  • Öl (Brent)

    45,46
    -0,25 (-0,55%)
     
  • MDAX

    29.247,15
    +101,04 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.103,85
    +18,37 (+0,60%)
     
  • SDAX

    13.806,58
    +107,70 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.333,15
    -29,78 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    5.597,03
    +30,24 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Wieder mehr als 400 Corona-Todesfälle in Krankenhäusern in Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich steigt die Zahl der täglich gemeldeten Corona-Todesfälle weiter an. Innerhalb von 24 Stunden wurden erneut mehr als 400 Tote im Zusammenhang mit Covid-19 in den Krankenhäusern gemeldet, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. Hinzu kommen noch einmal mehr als 400 Todesfälle in Altenheimen und anderen Pflegeeinrichtungen. Diese Zahl wird allerdings nicht täglich aktualisiert. Frankreich zählt mehr als 38 000 Tote seit Beginn der Epidemie.

Das Land mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern zählte außerdem mehr als 36 300 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Am Tag zuvor war ein Höchstwert von mehr als 52 500 registrierten Fällen erreicht worden. Fast 3900 Menschen werden im ganzen Land auf Intensivstationen behandelt. Sorge herrscht besonders in der Hauptstadt Paris über die Auslastung der Intensivbetten.

Seit vergangenem Freitag herrschen im ganzen Land wieder Ausgangsbeschränkungen, die deutlich strenger sind als in Deutschland. Die Menschen dürfen nur mit einem triftigen Grund vor die Tür und müssen diesen mit einem Formular nachweisen. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte haben geschlossen.