Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.299,43
    +1.106,10 (+1,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.442,38
    -25,72 (-1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Mediziner: Fossile Lobbyisten von Klimaverhandlungen ausschließen

GENF (dpa-AFX) -Gesundheitsexperten aus aller Welt fordern in einem offenen Brief, Lobbyisten für Kohle, Öl und Gas von der anstehenden UN-Klimakonferenz auszuschließen. "Die Interessen der fossilen Industrie dürfen bei Klimaverhandlungen keine Rolle spielen", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben an den designierten Präsidenten der diesjährigen Konferenz in Dubai, Sultan Ahmed al-Dschaber. Die Branche dürfe ihre "jahrzehntelange Blockade-Kampagne gegen Klimaschutzmaßnahmen" nicht bei den UN-Verhandlungen fortsetzen - genauso wie die Tabakindustrie nicht bei der Regulierung von Tabakprodukten mitreden dürfe.

Im vergangenen Jahr waren Hunderte Lobbyisten für Kohle, Öl und Gas auf der Klimakonferenz in Ägypten vertreten. Die Klimakonferenz findet ab dem 30. November in Dubai statt.

Die unterzeichnenden Organisationen wie der Weltärztebund vertreten nach eigenen Angaben gemeinsam rund 46 Millionen Gesundheitsexperten und Mediziner. Sie rufen Regierungschefs weltweit dazu auf, sich zu einem schnellen und fairen Ausstieg aus fossilen Energieträgern zu bekennen. "Den weltweiten Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen ist notwendig, um Gesundheit und ökonomischen Wohlstand für alle zu sichern. Das ist nur möglich, wenn wir schnell aus den Fossilen aussteigen", heißt es in dem Schreiben.

Klimaforschern zufolge hängt das Ziel, die Erderhitzung auf 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen, am seidenen Faden. Zwar gilt es als noch theoretisch möglich, allerdings nur durch ein radikales Umsteuern in der Klimapolitik. Die internationale Staatengemeinschaft hat das 1,5-Grad-Ziel vereinbart, um die katastrophalsten Folgen des Klimawandels abzuwenden.