Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.175,40
    +193,49 (+1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,39
    +51,36 (+1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    31.893,97
    +632,07 (+2,02%)
     
  • Gold

    1.851,20
    +9,10 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0685
    +0,0123 (+1,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.148,64
    -55,58 (-0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    675,33
    +0,46 (+0,07%)
     
  • Öl (Brent)

    109,90
    -0,38 (-0,34%)
     
  • MDAX

    29.452,52
    +252,57 (+0,86%)
     
  • TecDAX

    3.092,70
    +19,44 (+0,63%)
     
  • SDAX

    13.430,07
    +232,76 (+1,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.513,44
    +123,46 (+1,67%)
     
  • CAC 40

    6.358,74
    +73,50 (+1,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.507,66
    +153,04 (+1,35%)
     

McDonald's verdient weniger - Filialschließungen in Russland belasten

CHICAGO (dpa-AFX) - Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's <US5801351017> hat zu Jahresbeginn deutlich weniger Gewinn gemacht. Höhere Kosten und Filialschließungen wegen Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine belasteten die Quartalsbilanz. In den drei Monaten bis Ende März verdiente der Burger-King-Rivale laut Geschäftsbericht vom Donnerstag unterm Strich 1,1 Milliarden Dollar (1,05 Mrd Euro). Das waren 28 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Dabei legten die Erlöse um elf Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar zu. Der flächenbereinigte Absatz stieg um zwölf Prozent. Doch McDonald's hatte angesichts von Kosteninflation und neuer Marketing-Programme wesentliche höhere Ausgaben, die nur zum Teil durch Preiserhöhungen ausgeglichen werden konnten. Zudem schlug der Geschäftsstopp in Russland negativ mit 127 Millionen Dollar zu Buche. Die Zahlen lagen dennoch über den Erwartungen. Die Aktie stieg vorbörslich leicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.