Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    17.732,11
    -105,29 (-0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.919,61
    -16,96 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    37.951,58
    +176,20 (+0,47%)
     
  • Gold

    2.400,10
    +2,10 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0671
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.802,17
    +2.285,60 (+3,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.331,73
    +19,10 (+1,48%)
     
  • Öl (Brent)

    82,85
    +0,12 (+0,15%)
     
  • MDAX

    25.967,50
    -221,94 (-0,85%)
     
  • TecDAX

    3.189,07
    -21,77 (-0,68%)
     
  • SDAX

    13.921,59
    -110,78 (-0,79%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.851,16
    -25,89 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    8.020,46
    -2,80 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.548,40
    -53,10 (-0,34%)
     

Macron organisiert Ukraine-Konferenz - Militärhilfe im Fokus

PARIS (dpa-AFX) -Frankreichs Präsident Emmanuel Macron organisiert an diesem Montag (17 Uhr) in Paris eine internationale Unterstützerkonferenz für die Ukraine. Dazu werden 20 Staats- und Regierungschefs erwartet, darunter nach Angaben des Élysée-Palasts auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Weitere Länder sind auf Ministerebene an dem Treffen zwei Jahre nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine beteiligt. Angesichts der militärisch schwierigen Lage der Ukraine gehe es bei dem Arbeitstreffen darum, die dringend nötige Verteidigungshilfe für die Ukraine besser zu koordinieren und Russland gegenüber ein Signal der europäischen Einheit und Entschlossenheit zu senden, hieß es in Paris. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj soll per Videoschalte an dem Treffen teilnehmen.

Die Zukunft Europas stehe in der Ukraine auf dem Spiel, sagte ein Präsidentenberater in Paris vor dem kurzfristig organisierten Treffen. Entsprechend müsse die militärische Hilfe der Europäer der angespannten Lage an der Front in der Ukraine gerecht werden. Es gebe eine Verhärtung des russischen Auftretens und Russland gewinne zu viel Raum. Das Land aber dürfe den Krieg nicht gewinnen und die Stabilität Europas dürfe nicht noch mehr leiden, sagte der Berater. Bei dem Pariser Treffen geht es demnach weniger um neue Zusicherungen für Waffenlieferungen, sondern um mehr Effizienz der bereits versprochenen Militärhilfe. Diese beinhalte auch die Ausbildung ukrainischer Soldaten und die Cyberabwehr.

Auch wenn Frankreich nicht für ebenso viel Geld wie Deutschland Militärgüter in die Ukraine liefere, sei die Qualität der Waffen von Bedeutung, hieß es aus dem Élysée-Palast. Frankreich produziere für die Ukraine weitere Haubitzen vom Typ Caesar und liefere rund 40 weitere Marschflugkörper vom Typ Scalp. Die Geschosse böten der Ukraine die Möglichkeit gezielter Angriffe auch weit hinter den russischen Linien an der Front. Außerdem fahre Frankreich seine Munitionsproduktion zügig hoch. Im laufenden Jahr soll die Ukraine von Frankreich Militärhilfe im Umfang von bis zu drei Milliarden Euro erhalten, Deutschland will fast acht Milliarden Euro an Hilfe bereitstellen.