Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    18.777,61
    +73,19 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.076,33
    +3,88 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    39.963,80
    -39,79 (-0,10%)
     
  • Gold

    2.423,40
    +6,00 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.759,25
    +309,26 (+0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,09
    +12,68 (+0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    79,62
    -0,44 (-0,55%)
     
  • MDAX

    27.535,29
    +94,06 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.456,53
    +25,32 (+0,74%)
     
  • SDAX

    15.214,91
    +52,09 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.427,09
    +6,83 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    8.210,33
    +42,83 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.751,88
    +65,91 (+0,39%)
     

Vor möglicher Offensive in Rafah: Aufbau von Zelten in Nachbarstadt

GAZA/TEL AVIV (dpa-AFX) -Vor einer von Israel geplanten Militäroffensive in Rafah werden in der Nähe der Nachbarstadt Chan Junis Zelte aufgebaut. Ein israelischer Armeesprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, das Militär wisse vom Bau der Zelte, dies sei jedoch nicht mit der Armee koordiniert. Auch palästinensische Augenzeugen im Gazastreifen berichteten von zahlreichen Zelten in dem Gebiet, die offenbar für Flüchtlinge bestimmt seien. Am Dienstag veröffentlichte Satellitenbilder von Planet Labs PBC, die von der Nachrichtenagentur AP analysiert wurden, zeigen einen neuen Zeltkomplex bei Chan Junis.

Die israelische Zeitung "Haaretz" hatte jüngst geschrieben, das Nachbarland Ägypten sei am Bau der Zelte im Bereich von Chan Junis beteiligt. Die Hilfsorganisation Ägyptischer Roter Halbmond und ägyptische Sicherheitskreise wiesen Berichte über den Bau neuer Zelte in der Gegend am Dienstag allerdings zurück.

Trotz internationaler Warnungen plant Israel eine Bodenoffensive in Rafah, um dort verbliebene Bataillone der islamistischen Terrororganisation Hamas zu zerschlagen. Israels Verbündete wie die USA haben eindringlich vor dem Einsatz in Rafah gewarnt, weil sich dort derzeit Hunderttausende palästinensischer Binnenflüchtlinge drängen. Die Stadt nahe der ägyptischen Grenze gilt als die einzige in dem abgeriegelten Küstenstreifen, die noch vergleichsweise intakt ist. Israel plant eine Evakuierung von Rafah und will die Zivilbevölkerung in sicherere Gebiete wie etwa das Al-Mawasi-Lager verlegen. Dort sind nach UN-Angaben vom Dienstag bereits mehr als 400 000 Menschen registriert.