Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.001,58
    -3.572,91 (-5,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Luftwaffe weist Truppe nach Abhörfall auf Kommunikationssicherheit hin

BERLIN (dpa-AFX) -Mit einem Befehl hat Luftwaffen-Inspekteur Ingo Gerhartz die Truppe nach dem russischen Lauschangriff zur Sicherheit in der internen Kommunikation angehalten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Dienstag wurden dabei Hinweise zu netzübergreifender Sprachkommunikation, der Nutzung der Kommunikationsplattform WebEx sowie dem sicheren Versand von E-Mails gegeben. Das Personal soll für Gefahren sensibilisiert werden. "Die Schutzbedürftigkeit von Informationen, insbesondere im Rahmen der Landes- und Bündnisverteidigung, hat mit stetig voranschreitender Digitalisierung eine noch wesentlichere Bedeutung erreicht", heißt es in dem Schreiben des Generalleutnants an seine Soldaten.

Ein russischer Nachrichtendienst hatte eine Schaltkonferenz von vier hohen Offizieren der Luftwaffe abgehört. Sie hatten über Einsatzszenarien für den deutschen Marschflugkörper gesprochen, falls der Taurus doch noch an die Ukraine geliefert würde. Der Lauschangriff war über Deutschland hinaus ein Thema. Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte am Vortag nach einer Sondersitzung des Verteidigungsausschusses bestätigt, dass auch der Luftwaffen-Inspekteur selbst als zweiter von insgesamt vier Teilnehmern über eine nicht sichere Leitung zugeschaltet war.