Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.993,60
    -246,81 (-0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Lufthansa will ITA-Übernahme weiter betreiben

FRANKFURT (dpa-AFX) -Trotz der verlängerten Wettbewerbsprüfung durch die EU-Kommission hält die Lufthansa DE0008232125 weiterhin am Einstieg bei der italienischen Staatsairline Ita fest. Man werde sich mit Nachdruck für einen zügigen Abschluss der Prüfung und für die anschließende Umsetzung der Beteiligung einsetzen, teilte der MDax DE0008467416-Konzern am Dienstag mit. Man gehe unverändert von einer Genehmigung der Transaktion aus.

Ita Airways solle ein ergänzender und wichtiger Teil der Lufthansa Group werden, so die Lufthansa. Der umsatzstärkste Luftverkehrskonzern Europas betreibt bereits mehrere Drehkreuze mit den vier Netzwerk-Airlines Lufthansa, Austrian, Swiss und Brussels. Man sei überzeugt, dass durch eine Beteiligung an Ita insgesamt positive Effekte für den Wettbewerb in Italien und Europa entstünden, hieß es weiterhin.

Die Wettbewerbshüter der EU haben der Lufthansa vorerst den geplanten Einstieg bei Ita verweigert und eine tiefergehende Untersuchung der wettbewerbsrechtlichen Folgen gestartet. Eine vorläufige Untersuchung habe ergeben, dass der Zusammenschluss auf einigen Kurz- und Langstrecken den Wettbewerb verringern könnte, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Die verlängerte Fusionskontrolle ist bis zum 6. Juni befristet.