Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 45 Minuten

Luft- und Raumfahrtbranche sorgt sich ums Überleben ihrer Zulieferer

PARIS (dpa-AFX) - Die deutsche und französische Luft- und Raumfahrtbranche sorgt sich in der Corona-Krise um ihre Zulieferer. Viele der Zulieferer seien sehr spezialisiert und würden Teile für sowohl die zivile als auch die militärische Luftfahrt herstellen, sagte Airbus <NL0000235190>-Vorstand und Präsident des Bundesverbandes der Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Dirk Hoke, am Mittwoch in einer Telekonferenz mit Journalistinnen und Journalisten. "Wir müssen diese kritische Versorgungskette unterstützen", so Hoke. Denn wenn diese Firmen die Krise nicht überleben würden, würde die gesamte Luftfahrtbranche leiden.

Wichtig sei es, dass diese Unternehmen Kredite bekommen und Verträge im Bereich Raumfahrt und Verteidigung beschleunigt würden, sagte Hoke. Die Covid-19-Pandemie führe zur größten je gesehenen wirtschaftlichen Krise in der Branche - auch mit Kurzarbeit und anderen Maßnahmen werde man irgendwann an ein Limit kommen. "Die Krise wird noch sehr lange anhalten, bevor wir eine Stabilisierung sehen können." In Deutschland gebe es mehr als 1000 Unternehmen, die eine Verbindung zur Luftfahrtbranche hätten. Auch wenn die Zulieferungen von einigen nur gering seien, seien sie doch relevant. Eine wichtige Maßnahme sei der Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesregierung.

Éric Trappier, Chef von Dassault Aviation <FR0000121725> und Vorsitzender des französischen Branchenverbandes GIFAS, betonte, dass man vor allem auf die mittelfristigen Folgen achten müsste. Kurzfristig gebe es Geld von den Regierungen. Man diskutiere derzeit, wie man die Unternehmen finanziell unterstützen könne. In Frankreich seien rund 400 Zulieferer betroffen - die Zahl könnte sich aber leicht verdoppeln, wenn man auch die ganz kleinen Unternehmen dazurechnet. Trappier betonte, dass auch die nächsten Schritte beim Milliardenprojekt des europäischen Luftkampfsystems FCAS (Future Combat Air System) nun wegen der Krise nicht verzögert werden dürften. Der französische Flugzeugbauer Dassault ist gemeinsam mit Airbus bei dem Vorhaben federführend.