Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.154,36
    +189,98 (+1,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.731,17
    +45,83 (+1,24%)
     
  • Dow Jones 30

    32.472,47
    +249,05 (+0,77%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +4,90 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0537
    +0,0099 (+0,9484%)
     
  • BTC-EUR

    28.475,62
    +148,96 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    673,80
    +431,12 (+177,65%)
     
  • Öl (Brent)

    114,82
    +0,62 (+0,54%)
     
  • MDAX

    29.287,28
    +355,38 (+1,23%)
     
  • TecDAX

    3.101,93
    +27,92 (+0,91%)
     
  • SDAX

    13.335,61
    +149,17 (+1,13%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.511,13
    +46,33 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.411,26
    +63,49 (+1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.850,21
    +187,42 (+1,61%)
     

London: Russland wollte Großteil der Ukraine dauerhaft kontrollieren

LONDON (dpa-AFX) - Moskau wollte nach Ansicht britischer Geheimdienstexperten mit seinem Angriffskrieg einen Großteil der Ukraine dauerhaft unter pro-russische Kontrolle bringen. Dazu sollten demnach mit großer Wahrscheinlichkeit manipulierte Referenden in dem Land über die Eingliederung in die Russische Föderation abgehalten werden, hieß es am Samstag in einer Mitteilung des britischen Verteidigungsministeriums.

Bisher habe Russland aber lediglich in der südukrainischen Küstenstadt Cherson eine pro-russische Verwaltung installiert. Das zeige, wie die Invasion die politischen Ziele Moskaus verfehle.

Die Verwaltung in Cherson habe angekündigt, die Angliederung an Russland voranzutreiben. "Sollte Russland ein Beitrittsreferendum in Cherson abhalten, würde es die Ergebnisse beinahe sicher manipulieren, um eine klare Mehrheit für die Loslösung von der Ukraine zu zeigen", hieß es in der Mitteilung weiter. Die Bevölkerung werde aber wahrscheinlich weiterhin ihren Widerstand gegen die russische Besetzung zum Ausdruck bringen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.