Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.372,52
    -387,07 (-0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,16
    +12,06 (+0,82%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Linken-Politiker Gysi will Corona-Pandemie aufarbeiten

BERLIN (dpa-AFX) -Die Linken-Politiker Gregor Gysi will sich für die Aufarbeitung der Corona-Pandemie einsetzen. "Eine Enquete-Kommission brauchen wir, in der wir mal alle Fragen im Zusammenhang mit Corona und Pandemie aufwerfen", sagte Gysi am Donnerstag im MDR. Für eine solche Kommission plädieren auch Politiker der Union und der FDP.

Dabei soll es Gysi zufolge zum Beispiel um Impfschäden gehen. Ziel sei zu sagen: "Also, das war richtig, das müsste man in einem solchen Falle wieder machen, das aber war falsch, das dürften wir nicht wiederholen." Die Bevölkerung habe Anspruch darauf, dass der Bundestag das aufgreife. "Den Fragen werde ich mich widmen."

Damit begründete Gysi auch seinen Rückzug vom Amt des außenpolitischen Sprechers der Linksfraktion, den er am Mittwoch öffentlich gemacht hatte. Die Sitzungen im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags seien nicht sehr befriedigend. "Das ist immer so: Ich bekomme vier Minuten, da kann ich Fragen stellen und da muss die Regierung antworten - in der Zeit. Also ich muss versuchen, nicht länger als zwei Minuten Fragen zu stellen, damit die zwei Minuten antworten können. Es gibt überhaupt keine Diskussion zwischen den Abgeordneten, was mir ehrlich gesagt fehlt."

Einen Zusammenhang seines Rückzugs von der Außenpolitik mit dem internen Richtungsstreit mit der Abgeordneten Sahra Wagenknecht bestritt Gysi: "Ich rede ja nach wie vor mit Sahra Wagenknecht, ich versuche ja, Lösungen herbei zu führen. Und wenn nicht, muss ein entschiedener Kampf geführt werden. Aber Sie wissen ja, ich bin Zweckoptimist. Vielleicht gelingt es uns noch." Die Linke dürfe nicht immer das Trennende suchen, sondern das Gemeinschaftliche.