Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    18.115,38
    -210,20 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,57
    -35,41 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.338,80
    -5,60 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0728
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.721,20
    -1.522,93 (-2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.264,35
    +15,23 (+1,22%)
     
  • Öl (Brent)

    81,58
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    25.545,98
    -157,66 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    3.269,66
    -30,97 (-0,94%)
     
  • SDAX

    14.475,13
    -75,18 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.282,51
    +0,96 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.656,42
    -50,47 (-0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

Lindner warnt vor Handelskrieg mit China

STRESA (dpa-AFX) -Finanzminister Christian Lindner hat in der Debatte um Strafzölle für chinesische Produkte vor einem Handelskrieg gewarnt. Es müsse objektiv und sehr genau geprüft werden, ob es chinesisches Dumping gebe, sagte der FDP-Politiker am Freitag beim Treffen der G7-Finanzminister in Norditalien. Auf unfaire Praxis müsse man reagieren - idealerweise über die Welthandelsorganisation, notfalls aber auch über koordinierte gemeinsame Maßnahmen. Dabei dürfe man aber nicht den freien und fairen Welthandel insgesamt schwächen. "Denn Handelskriege kennen nur Verlierer. Man kann sie nicht gewinnen", betonte Lindner.

Die USA hatten vergangene Woche Sonderzölle von 100 Prozent gegen Elektroauto-Importe und andere Produkte aus China verhängt. Die Vereinigten Staaten werfen Peking vor, den Wettbewerb durch erhebliche staatliche Subventionen zu verzerren. Auch die EU untersucht derzeit, inwiefern China den Markt für E-Autos verzerrt. Eine Entscheidung, ob sie etwa Strafzölle erhebt, steht noch aus. Die chinesische Handelskammer in Brüssel warnte zuletzt vor möglichen Gegenmaßnahmen Pekings, die sich auf europäische und US-amerikanische Automobilhersteller auswirken könnten.