Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    13.271,62
    +153,49 (+1,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.566,79
    +33,62 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.840,70
    +10,40 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0586
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    20.250,09
    -156,54 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    467,53
    +13,63 (+3,00%)
     
  • Öl (Brent)

    107,04
    -0,58 (-0,54%)
     
  • MDAX

    27.274,36
    +322,32 (+1,20%)
     
  • TecDAX

    2.956,28
    +36,96 (+1,27%)
     
  • SDAX

    12.378,19
    +202,33 (+1,66%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.249,80
    +40,99 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    6.101,54
    +28,19 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Lindner fordert 'offene Debatte' über längere Atomlaufzeiten

BERLIN (dpa-AFX) - Finanzminister Christian Lindner hat eine "offene Debatte" über längere Laufzeiten der drei noch verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland gefordert. Der FDP-Chef sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin: "Gegenwärtig haben wir noch drei laufende, funktionierende Kernkraftwerke." Es gehe nicht um einen Winter, der überbrückt werden müsse, sondern um drei bis fünf Jahre der Sicherung der Energieversorgung in Deutschland und der Knappheit beim Gas. Noch so viele LNG-Terminals, selbst wenn sie schnell gebaut würden, würden diese Knappheit nicht beseitigen.

"Deshalb bin ich für eine offene, unideologische Debatte darüber, ob wir übergangsweise auch die Nuklearkapazitäten in unserem Land erhalten", sagte Lindner. "Es geht jetzt in einer Notsituation nicht darum, Reißbrettpläne zu machen. In einer Notsituation geht es darum, physikalisch zu jeder Zeit und an jeder Stelle unsere Energieversorgung zu sichern."

Wirtschaftsminister Robert Habeck und Umweltministerin Steffi Lemke (beide Grüne) hatten von längeren Laufzeiten der Atomkraftwerke abgeraten, die Ende 2022 vom Netz gehen sollen. "Einem kleinen Beitrag zur Energieversorgung stünden große wirtschaftliche, rechtliche und sicherheitstechnische Risiken entgegen", hieß es in einem gemeinsamen Prüfvermerk der beiden Häuser.

Russlands Drosselung der Gaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream hatte die Debatte um eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland neu entfacht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.