Werbung
Deutsche Märkte schließen in 41 Minuten
  • DAX

    17.703,06
    +101,84 (+0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.882,93
    -0,84 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.932,74
    -16,28 (-0,04%)
     
  • Gold

    2.057,60
    +14,90 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,0834
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.105,19
    +1.789,80 (+3,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,38
    -0,16 (-0,20%)
     
  • MDAX

    25.875,29
    -10,46 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.393,26
    +3,95 (+0,12%)
     
  • SDAX

    13.808,01
    +39,30 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.650,48
    +25,50 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    7.942,72
    -11,67 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.051,52
    +103,78 (+0,65%)
     

Von der Leyen: EU hat Beweise für Sanktionsumgehung über China

HIROSHIMA (dpa-AFX) -Mehrere in China gemeldete Firmen sind nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an der Umgehung von Sanktionen gegen Russland beteiligt. Man habe "klare Beweise", dass "etwa acht Unternehmen" über Drittländer sanktionierte Güter aus der Europäischen Union direkt nach Russland lieferten, sagte sie dem ZDF am Rande des G7-Gipfels der führenden westlichen Industrienationen in Japan. Dass die Unternehmen in China gemeldet seien, heiße allerdings nicht zwangsläufig, dass es chinesische Unternehmen seien. "Das sind Unternehmen, die zum Teil auf dem Papier existieren und Besitzer haben, die andere Nationalitäten haben", sagte die deutsche Spitzenpolitikerin.

Was für Güter aus der EU die Unternehmen nach Russland transportieren, sagte von der Leyen nicht. Sie betonte allerdings, dass sie über das elfte EU-Sanktionspaket mit Strafmaßnahmen belegt werden sollen. "Wir meinen es ernst, dass wir die Sanktionsumgehung unterbinden wollen", sagte von der Leyen.

Einen Vorschlag für das elfte Sanktionspaket hatte die EU-Kommission bereits Anfang des Monats vorgelegt. Er wird derzeit von den Mitgliedstaaten verhandelt.