Deutsche Märkte schließen in 55 Minuten
  • DAX

    13.953,07
    -222,33 (-1,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.653,17
    -55,22 (-1,49%)
     
  • Dow Jones 30

    31.469,02
    -411,22 (-1,29%)
     
  • Gold

    1.863,70
    +15,90 (+0,86%)
     
  • EUR/USD

    1,0745
    +0,0048 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    27.012,68
    -1.353,21 (-4,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    646,65
    -9,17 (-1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    110,33
    +0,04 (+0,04%)
     
  • MDAX

    28.946,74
    -505,78 (-1,72%)
     
  • TecDAX

    3.063,57
    -29,13 (-0,94%)
     
  • SDAX

    13.255,61
    -174,46 (-1,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.485,08
    -28,36 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.262,53
    -96,21 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.142,46
    -392,81 (-3,41%)
     

Lemke warnt vor Abstrichen beim Klimaschutz wegen Ukraine-Krieg

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat vor der Konferenz mit ihren Länderkollegen vor Abstrichen beim Klimaschutz wegen der Folgen des Ukraine-Kriegs gewarnt. "Trotz des Kriegs in der Ukraine dürfen wir die Klimakrise und die Krise des Artenaussterbens nicht aus den Augen verlieren", sagte die Grünen-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwochausgabe). "Die derzeit immer länger werdende Trockenperiode in Deutschland macht mehr als deutlich, dass wir uns um alle aktuellen Krisen intensiv kümmern müssen", betonte sie vor der in Wilhelmshaven beginnenden Umweltministerkonferenz.

Zudem mahnte Lemke, beim Ersatz von russischem Erdgas längerfristig nicht auf andere klimaschädliche Energieträger zu setzen. "Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine führt uns die Verletzlichkeit und Abhängigkeit unserer fossilen Energieversorgung schmerzhaft vor Augen", warnte die Grünen-Politikerin. "Genau deshalb müssen wir den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben und dürfen nicht den Rückschritt in alte fossile Zeiten organisieren", betonte Lemke.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.