Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    28.034,12
    -128,71 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.875,17
    +179,10 (+1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    388,98
    +8,69 (+2,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Lehrerverband fordert bessere Förderung von Migrantenkindern

BERLIN (dpa-AFX) -Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, sieht in der mangelnden Förderung von Migrantenkindern einen wichtigen Grund für schwächere Leistungen von Grundschülern. "Eine entscheidende Ursache für den Leistungsabfall an Grundschulen ist der in den letzten zehn Jahren um über 50 Prozent gestiegene Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund", sagte Meidinger der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Je höher der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund oder aus anderen Kulturkreisen sei, desto niedriger sei tendenziell das Leistungsniveau.

Meidinger kritisierte, es werde zu wenig getan, um solche Kinder bereits vor Beginn der Schule sprachlich zu fördern. "Wenn ein großer Teil der Klasse dem Unterricht überhaupt nicht mehr folgen kann, muss die Lehrkraft die Ziele natürlich absenken. Auch das Leistungsniveau der Kinder ohne Migrationshintergrund sinkt dann." Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) nannte die Entwicklung der Leistungen der Grundschüler in der "Bild"-Zeitung "alarmierend". Sie forderte eine Schuloffensive der Bundesländer.