Deutsche Märkte geschlossen

Lastwagen-Stau in Kent löst sich langsam auf - mehr als 15 000 Tests

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach Tausenden negativen Corona-Schnelltests in der Grenzregion Kent haben die meisten Lastwagen-Fahrer nach tagelangem Stillstand die Grenze nach Frankreich überqueren können. "Mittlerweile sind 15 526 #Coronavirus-Tests durchgeführt worden", twitterte der britische Verkehrsminister Grant Shapps am Samstagmittag. "Nur 36 positive Ergebnisse, die nun verifiziert werden." Nur Fahrer mit negativem Corona-Testergebnis dürfen wegen einer mutierten Virus-Variante derzeit die Grenze von England nach Frankreich auf dem Seeweg oder durch den Tunnel überqueren.

Der stillgelegte Flugplatz Manston, auf dem die Fahrer in ihren Lastern auf die Tests warteten, sei nun leer und solle nicht mehr angefahren werden, so Shapps. Am Freitagabend hatten noch rund 3000 Lastwagen im Stau gestanden, bis zum Samstagvormittag hätte die Hälfte davon den Hafen verlassen, hieß es vom Verkehrsministerium. Der Verkehr normalisiere sich langsam wieder.

Viele der Fahrer hatten seit Tagen auf der Autobahn vor dem Ärmelkanal ausharren und auch den Großteil der Weihnachtstage in ihren Fahrerkabinen verbringen müssen. Frankreich hatte wegen einer in Großbritannien neu entdeckten, womöglich noch ansteckenderen Coronavirus-Variante seine Grenze komplett geschlossen. Am Mittwoch einigten sich London und Paris auf die Wiederöffnung - unter der Bedingung, dass alle aus England kommenden Fahrer vor der Überfahrt auf den Kontinent getestet werden.