Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    47.040,35
    -5.518,23 (-10,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Laschet will neues Verhältnis von Staat, Wirtschaft und Ökologie

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet will im Bundestagswahlkampf für ein Jahrzehnt der Modernisierung werben. Das Verhältnis von Staat, Wirtschaft und Ökologie müsse neu justiert werden, sagte Laschet am Dienstag in Berlin zum Auftakt der Beteiligungskampagne für das CDU-Wahlprogramm. "Klimaschutz allein reicht nicht", betonte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. Im Sinne von Wirtschaft und Industrie müsse es etwa "Vorfahrt für Zukunftstechnologien" geben.

Gleichzeitig warnte Laschet ausdrücklich vor einer rot-rot-grünen Koalition nach der Wahl im September. "Die Zukunft lässt sich nicht mit ideologischen linken Experimenten gestalten", betonte der CDU-Chef. "Wir sind das Bollwerk gegen ideologiegetriebene Politik, die in alle Lebensbereiche der Menschen eingreift." Im Anschluss an eine Rede zum Kampagnenstart wollte Laschet mit Gesprächspartnern aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft über Lehren und Erfahrungen aus der Pandemiezeit diskutieren.